Kunst und wie das Gehirn davon profitiert

Viele Leute hinterfragen den Zweck der Kunst. Sie erkennen einen ästhetischen Ansatz an, ignorieren jedoch mögliche positive Vorteile, die eher praktischer Natur sind. Im Gegensatz zum landläufigen Glauben ist Kunst nicht rein ästhetisch. Es ist kein Produkt ohne mögliche Auswirkungen außerhalb des Naheliegenden - ein :künstlerisches: Produkt. Kunst ist nicht weniger nützlich als die Wissenschaft, um Individuen auf die :reale: Welt vorzubereiten. Tatsächlich trifft das Gegenteil zu. Kunst ist sehr wichtig, damit das Gehirn sein volles Potenzial entfalten kann.

Wie schafft Kunst das? Es führt das Gehirn in verschiedene kognitive Fähigkeiten ein, die uns dabei helfen, komplizierte Probleme zu lösen. Kunst aktiviert den kreativen Teil unseres Gehirns - den Teil, der ohne Worte funktioniert und sich nur nonverbal ausdrücken kann. Kunst im Denken und durch die kreativen Prozesse aktiviert die fantasievolle und kreative Seite, die räumliche und intuitive Seite unseres Gehirns. Die Kunst springt über den Prozess des linearen und logischen Denkens. Es trainiert das Gehirn, anders zu denken und alte Probleme auf neue Weise anzugehen.

Warum Kunst wichtig ist | Katerina Gregos | TEDxGhent

Das macht Kunst so wichtig. Es kommt dem Gehirn zugute, indem es darauf trainiert wird, über den Tellerrand hinauszudenken. Es hilft Kindern, Konzepte leichter zu verstehen. Es hilft Kindern, bessere Noten zu bekommen. In der realen Welt hilft die künstlerische Seite des Gehirns den Ingenieuren, Probleme zu lösen. Es führt Einzelpersonen dazu, Lösungen zu finden. Kunst ist das Eigentum von bildenden Künstlern. Es ist auch das Produkt von Ingenieuren, Technikern und Computerdesignern. Kunst hilft den Menschen auf vielfältige Weise dabei, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Es gibt umfangreiche Studien über die Beziehung zwischen Kunst und ihren Vorteilen für das Gehirn. Semir Zeki, ein ehemaliger Professor für Neurobiologie am University College in London und Co-Leiter der Wellcome-Abteilung für kognitive Neurologie, veröffentlichte im Juli 2001 im Science Magazine einen Artikel über :Künstlerische Kreativität und das Gehirn:. Zeki erläuterte die Beziehung zwischen der Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und dem kreativen Prozess. Er erklärte, der künstlerische Ausdruck sei der Schlüssel zum Selbstverständnis. Er betrachtete Kunst und deren Ausdruck auch als eine Erweiterung der Gehirnfunktion. Mit anderen Worten, Kunst hilft dem Gehirn bei der Suche nach Wissen.

Lehrer wenden dies im Klassenzimmer an und helfen Kindern dabei, ihre kognitiven Fähigkeiten zu verbessern und ihre Fähigkeit zur Lösung schwieriger Probleme zu erweitern. Professionelle Therapeuten haben die Kunst auch als ein weiteres Instrument in ihrem Arsenal gesehen, um die Gehirnmüdigkeit wieder gesund zu machen. Tatsächlich empfehlen mehrere Psychiater und Psychologen diese Form der Behandlung. Darüber hinaus gibt es jetzt Schulungen, um sicherzustellen, dass die Standards in diesem Entwicklungsbereich hoch bleiben.

Kunsttherapie ist heute ein allgemeines Mittel, um Individuen dabei zu unterstützen, das körperliche, geistige und emotionale Wohlbefinden zu verbessern und zu verbessern. Es basiert auf der Überzeugung, dass der kreative Prozess der künstlerischen Selbstdarstellung den Menschen auf verschiedene Weise positiv hilft. Sie erleichtert es ihnen, Konflikte und Probleme zu lösen oder zu lösen. Kunst hilft ihnen auch, mit ihrem Verhalten umzugehen, zwischenmenschliche Fähigkeiten zu entwickeln, das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein zu steigern, Stress abzubauen und Einsicht zu gewinnen.

Profis wenden Kunsttherapie mit Kindern, Erwachsenen und Jugendlichen, Einzelpersonen und Gruppen an. Es wird unabhängig von Alter und Geschlecht eingesetzt. Die Kunsttherapie kombiniert die Bereiche der menschlichen Entwicklung, der bildenden Künste wie Malerei, Zeichnung und Skulptur und des kreativen Prozesses mit den verschiedenen Modellen der Beratung und Psychotherapie und bewertet und behandelt die folgenden psychischen Probleme und Störungen: Angstzustände, Depressionen, psychische Erkrankungen, Substanz Missbrauch und andere Süchte. Kunsttherapeuten behandeln Familien- und Beziehungsprobleme, Missbrauch und häusliche Gewalt sowie soziale und emotionale Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Behinderung und Krankheit. Die Kunsttherapie ist anwendbar in Situationen von Trauma und Verlust, körperlichen, kognitiven und neurologischen Problemen sowie psychosozialen Problemen, die mit medizinischen Erkrankungen zusammenhängen.

Was sind die Vorteile von Kunst für das Gehirn? Wenn Individuen Kunst schaffen und darüber reflektieren, steigern die Prozesse das Selbstbewusstsein, initiieren das Bewusstsein für andere und helfen Menschen, mit Stress und traumatischen Erlebnissen fertig zu werden. Kunst verbessert die kognitiven Fähigkeiten und ermöglicht es dem Einzelnen, die lebensbejahenden Freuden des Kunstmachens zu genießen.